Joel Harrison “Angel Band: Free Country Vol.3”

joelDie Musik von Joel Harrison trotzt hartnäckig der Kategorisierung, obwohl viele es versucht haben. Von eindringlicher Psychedelia bis hin zu ausgelassenen Afro-Appalachian-Grooves, von der komplexen „Poly-alles“ von Charles Ives bis zur täuschend einfachen Neuinterpretation amerikanischer Folk-Balladen ist Joel Harrison vielleicht der einfallsreichste, originellste und integrativste Künstler der zeitgenössischen Jazzmusik.

Angel Band ist die dritte in seiner gefeierten Free Country-Reihe von Projekten und bietet wie seine Vorgänger eine einzigartige Mischung aus Jazz-Interpretationen von Americana, tief empfundenen Arrangements von Songs von bekannten Künstlern wie Olabelle Reed, Johnny Cash und Bill Monroe. Viele langjährige Verbündete aus den ersten beiden Alben tauchen wieder auf, darunter der Saxofonist David Binney, der Bassist Stephan Crump und der Pianist Uri Caine, dessen Klavierspiel von pointenreich bis reißerisch reicht.

Aber für all die beachtlichen Talente der Sidemen ist das Harrisons Show. Während die abgemagerte, bloggefütterte Musikszene taumelt und nach dem neuesten Trend sucht, setzt Harrison fort, Sprachen zu kreuzen und zu kombinieren, um vorgefasste Vorstellungen von „wie es gehen soll“ herauszufordern und neue Grenzen in vertrauter Musik zu finden.

Tracks
1 America the Beautiful (feat. David Binney & Uri Caine)
2 Jerusalem Ridge (feat. David Binney)
3 Ring of Fire
4 900 Miles (feat. David Binney)
5 We Shall Rise (feat. David Binney)
6 Angel Band (feat. David Binney, Theo Bleckmann & Nels Cline)
7 My Epitaph
8 Osage Stomp
9 Wichita Lineman (feat. David Binney & Uri Caine)
10 Go Rest High on That Mountain
11 Lost Indian (feat. David Binney & Uri Caine)
12 Blue Eyes Cryin’ in the Rain (feat. David Binney)

Joel Harrison “Angel Band: Free Country Vol.3”
High Note

Print Friendly, PDF & Email

You must be logged in to post a comment Login