Frank Hammersland "Atlantis"

frankAtlantis – ein mythisches Inselreich, das an nur einem einzigen Tag infolge einer Naturkatstrophe untergegangen sein soll. Bis heute fasziniert der Mythos „Atlantis“ Künstler aus allen Sparten. Ob Autoren, Filmemacher, bildende Künstler oder Musiker. Atlantis zählt noch heute zu den meistverwendeten Themen und Motiven in Literatur und Film.
Der norwegische Musiker und Grammy-Preisträger Frank Hammersland scheint ebenfalls ein Faible für besagtes Inselreich zu besitzen, denn sein im Oktober erscheinendes, drittes Soloalbum hört auf den Namen „Atlantis“. Zwölf Jahre nach seinem letzten Album „So Easily Distracted“, ist es die erste Veröffentlichung Hammerslands, die weltweit (Apollon Records) erscheinen wird.
In Norwegens Pop-Rock-Szene ist Hammersland bereits eine bekannte Figur. Er spielte in Bands wie Pogo Pops, Popium und Evig Din For Alltid. Vor allem Pogo Pops hatte eine große Fangemeinde und zählte Anfang der 90er Jahre zu den Mitbegründern der Musikbewegung “Bergensbølgen“ („Bergen-Welle“). Mit “Bergensbølgen“ bezeichneten die Medien die musikalische Entwicklung, die Anfang der 90er Jahre und in den 2000ern von Künstlern aus der norwegischen Kleinstadt ausging.
Auf „Atlantis“ präsentiert Hammersland anspruchsvolle, soulige Popmusik vermischt mit jazzigen Elementen. Für seinen Gesang und sein Bassspiel wurde der Norweger bereits mit Paul McCartney verglichen. Ob ein solcher Vergleich wie die Faust auf Auge passt oder ein wenig hinken mag, sei mal dahingestellt. Es ist jedoch nicht von der Hand zu weisen, dass der norwegische Musiker als Songschreiber, Musiker und Sänger ein besonderes Talent besitzt.
Tracks
01. On the Radio
02. Something for Nothing
03. Westbound Sundown
04. No Straight Line
05. Atlantis
06. Monday
07. Down the Milky Way
08. Hours in the Ashtray
09. And the Beat goes on
Frank Hammersland “Atlantis”
Apollon Records

Print Friendly, PDF & Email