Florenz im Winter. Vorweihnachtszeit. Touristenströme schieben sich durch die Stadt. Giulia Franca beschließt, sich davon nicht nerven zu lassen. Für den Heiligabend hat sie ihre „alte“ Familie zu sich eingeladen, die schon lange nicht mehr existiert: Tommaso, ihren Ex-Mann, die beiden Söhne Diego und Simone.

So etwas hat es ewig nicht mehr gegeben. Aber alle drei haben zugesagt, sie bringen jeweils ihre neuen Lieben mit. Wobei Tommaso sogar neue Kinder hat und es bei Simone ein Mann ist. Giulia hat keinen neuen Mann, aber dafür neuerdings einen Kater: Carlo. Als Giulia am Abend das Küchenfenster zum Hof dekoriert, sieht sie im gegenüberliegenden Fenster, wie eine Frau geschlagen wird.

Giulia wohnt erst wenige Tage in dem Haus, sie kennt niemanden. In ihrer Not wendet sie sich an Pfarrer Justus Fischer in Konstanz, zu dem sie ein besonderes Vertrauensverhältnis hat.

Autorin
Uta-Maria Heim
, 1963 in Schramberg geboren, lebt als Hörspieldramaturgin, Dozentin und Autorin in Baden-Baden. Sie studierte Literaturwissenschaft, Linguistik und Soziologie in Freiburg und Stuttgart und arbeitete ab 1983 als Journalistin, Kritikerin und Schriftstellerin. 2017 und 2018 veröffentlichte sie im Gmeiner-Verlag die Toskana-Krimis »Toskanische Beichte« und »Toskanisches Feuer«. Die Autorin erhielt zweimal den Deutschen Krimi-Preis, außerdem den Förderpreis Literatur des Kunstpreises Berlin, ein Stipendium der Villa Massimo in Olevano Romano sowie den Friedrich-Glauser-Preis. Sie ist Mitglied des PEN.

Toskanisches Blut
Autorin: Uta-Maria Heim
309 Seiten, Broschur
Gmeiner Verlag
Euro 15,00 (D)
Euro 15,50 (A)
ISBN 978-3-8392-2488-5

Print Friendly, PDF & Email