Der seidene Schuh

derseideneSpanien im 16. Jahrhundert. Don Rodrigo (Maximilian Schell), ein stolzer Edelmann, liebt die bezaubernde Doña Proëza (Johanna von Koczian). Die schöne Frau ist allerdings mit dem strengen Richter Don Pelayo verheiratet, dessen einziges Gesetz der Glaube ist.
Die Leidenschaft, die zwischen Rodrigo und Proëza entfacht ist, ist so stark, dass sie zu allem fähig sind. So entführt Rodrigo seine Angebetete. Dies ist eine schicksalshafte und tragische Entscheidung für alle Beteiligten …
Dieser aufwendig produzierte Vierteiler basiert auf Paul Claudels weltbekanntem Theaterstück, das bis dato als unverfilmbar galt. Der Sender zeigte den mit Oscar®-Preisträger Maximilian Schell und vielen weiteren beliebten Schauspielern besetzten Mehrteiler an Ostern 1965. Über die überdurchschnittlich hohen Produktionskosten hüllte man sich damals in Schweigen.
Die Hörzu (18/1965) sprach von einer “erlesenen Auswahl der Darsteller” und schrieb weiter, die Produktion “wird die anspruchsvollen Fernseher zum Nachdenken angeregt haben”. Das Hamburger Abendblatt (10.04.1965) meinte über die in Spanien, Mexiko und Nordafrika spielende katholische Weltschau, sie sei “ein kostspieliges, aber künstlerisch beeindruckendes Experiment”.
Der seidene Schuh
FSK 12 J.
ca. 309 Min.
Pidax
Regie: Gustav Rudolf Sellner
Darsteller: Maximilian Schell, Johanna Koczian, Wolfgang Reichmann, Albert Lippert, Carl Lange
Ton: DD 2.0
PAL – RC 2

Print Friendly, PDF & Email