hillarysAls die Touristin Sonja Podolski auf Antigua landet, wähnt sie sich im Paradies. Rasch schließt sie Freundschaft mit der Millionärsgattin Hillary Darnell, die mit ihrem Mann ein Luxusleben auf der Karibikinsel führt. Wenig später lernt Sonja den smarten Arzt Dr. Jeffrey Geller kennen, in den sie sich Hals über Kopf verliebt.
Dass sie damit in eine tödliche Intrige gerät, ahnt sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Ebenso wenig, dass hinter der traumhaften Scheinidylle verratene Freundschaften, enttäuschte Liebe und grenzenlose Habgier lauern.
Mit ihrem überarbeiteten Debütroman entführt die österreichische Bestsellerautorin Claudia Rossbacher ihre Leser zurück zu ihren schriftstellerischen Wurzeln nach Antigua, in die mörderische Welt der Schönen und Reichen in der Karibik.
Autorin
Claudia Rossbacher
, geboren in Wien, zog es nach ihrem Tourismusmanagementstudium in die Modemetropolen der Welt, wo sie als Model im Scheinwerferlicht stand. Danach war sie Texterin, später Kreativdirektorin in internationalen Werbeagenturen. Seit 2006 arbeitet sie als freie Schriftstellerin in Wien und in der Steiermark und schreibt vorwiegend Kriminalromane und Kurzkrimis. Ihre Steirerkrimis mit den LKA-Ermittlern Sandra Mohr und Sascha Bergmann waren allesamt Bestseller in Österreich. »Steirerblut«, »Steirerkind« und »Steirerkreuz« – ausgezeichnet mit dem österreichischen »Buchliebling 2014« – , wurden als Landkrimis für ORF und ARD verfilmt, weitere Steirerkrimis sollen folgen.
www.claudia-rossbacher.com
Hillarys Blut
Autorin: Claudia Rossbacher
320 Seiten, TB.
Gmeiner Verlag
Euro 14,00 (D)
Euro 14,40 (A)
ISBN 978-3-8392-2516-5

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen