Oxymorrons ft. Troi Irons – neue Single/ Video „Last Call“ veröffentlicht – Out via Mascot Records

Produziert von Zach Jones (Fever 333, Nova Twins, Crown The Empire), ist „Last Call“ ein inbrünstiger Hip-Hop/Rock-Song, der sich mit der Selbstmedikation durch Alkohol beschäftigt, um die inneren Dämonen zu unterdrücken. Die Brüder und Co-Frontmänner Deee und KI sind offen in ihren Texten, wobei die Verletzlichkeit in jeder Strophe durchscheint und durch ihren ernsten Tonfall und ihre meisterhafte Kadenz unterstrichen wird. Der Song entwickelte sich zu etwas ganz Besonderem mit der Hinzufügung von Singer-Songwriter/Produzent Troi Irons (he/him/they), dessen raue, beschwörende Stimme die verzweifelte Hook perfekt wiedergibt: „Last drink up in my hand, This time I’ll take it slow, Oh shit I’m fucked up.“

Auf die Frage, was sie dazu inspiriert hat, einen so ehrlichen Song zu schreiben und sich so offen mitzuteilen, erklärt die Band: „‚Last Call‘ ist eine Übung in Verletzlichkeit und die Nutzung unserer Musik, um uns selbst und unsere Bewältigungsmechanismen besser zu verstehen.

Zu oft haben wir uns selbst am Boden einer Flasche ertränkt, indem wir Alkohol benutzt haben, um uns zu helfen, etwas anderes oder gar nichts zu fühlen. Egal, ob du in der Vergangenheit damit zu kämpfen hattest oder gerade kämpfst, wir hoffen, dass dieser Song dir hilft, dich gesehen zu fühlen und dir dabei hilft, in Zukunft nicht mehr so kämpfen zu müssen.“

Die Künstlerin Troi Irons brachte eine andere Perspektive in den Song ein: „Ich bin seit langem ein Fan der Oxymorrons und ihrer Arbeit, daher war ich begeistert, an diesem Song mitzuwirken. Ich trinke nicht wirklich, aber es ist eher eine Metapher dafür, wie wir Menschen dazu neigen, nach dem Nächstbesten zu greifen, um uns weniger allein zu fühlen. Das ist nicht immer gesund. Hoffentlich greifen die Leute nach der Musik, um sich weniger allein zu fühlen.“

Das von Michael Danners / IamEyephotos gedrehte und inszenierte Musikvideo zu „Last Call“ vertieft das Thema des Songs, in dem jedes Mitglied denselben Murmeltiertag der betrunkenen Ausschweifungen erlebt. Das Bildmaterial wird spielerisch durch Scott Pilgrim-eske Grafiken verstärkt.

Oxymorrons bringen dieses wichtige Thema auf die Straße, indem sie sich mit dem Spirituosenhersteller JuneShine zusammenschließen, um ein „drink responsibly“-Event zu veranstalten. Die Soiree findet am 26. April in der Brand NYC Location in Williamsburg Brooklyn statt, wo die Band mit ihren Fans Mocktails, Cocktails und Spiked Kombucha (in Maßen) genießen wird.

„Last Call“ folgt auf die erfolgreiche Single „Enemy“, mit der die Band ihre Melanin Punk-Ära einleitete und die von Guitar World, Loudwire, AfroPunk, SiriusXM’s Octane, Kerrang, BBC Radio 1 und anderen gelobt wurde. Oxymorrons waren im neuen Jahr auch viel unterwegs, haben mit Bad Omens ausverkaufte Bühnen in ganz Europa gestürmt und ihre Performance für einen Kurztrip mit dem Emo-Rapper nothing, nowhere. in den Nordosten der USA gebracht. Fans sollten ihre Ohren offen halten, um neue Musik und Tourdaten zu entdecken.

Print Friendly, PDF & Email