P.O.D. „When Angels & Serpents Dance“

Wieder vereint: Die erfolgreichen Nu-Metaller melden sich mit alter Kraft zurück. P.O.D. steht für »Payable On Death« in Verträgen amerikanischer Lebensversicherungen, aber auch für einen der erfolgreichsten US-Rock-Acts der vergangenen Jahre.

Die mit Platin-Auszeichnungen überhäufte, Grammy-nominierte Nu-Metal-Band um Sänger Paul »Sonny« Sandoval veröffentlicht mit »When Angels & Serpents Dance« ihr erstes Album seit vier Jahren. Das Quartett, das 2003 den »Echo« in der Kategorie »Bester internationaler Alternative-Act« erhielt, kann endlich wieder auf seinen alten Gitarristen Marcos Curiel zurückgreifen.

Das hört man, denn auf »When Angels & Serpents Dance« finden P.O.D. wieder zu alter Kraft zurück: von den schneidenden Gitarren auf »Addicted« über das monumentale »End Of The World« bis zum grimmigsten Track des Albums, dem ungestümen »Like Old Times«.

P.O.D. präsentieren auf Songs wie »Rain Everyday« aber auch ihre sanftere Seite und fragen in der Ballade »Tell Me Why« nach dem Sinn des Krieges. Auf dem Album sind einige Gäste vertreten wie etwa Mike Muir (Suicidal Tendencies), die Marley Sisters und Page Hamilton (Helmet).

Sänger Sonny Sandoval über den Song ‚Addicted‘: „Ich bin mit der Sucht aufgewachsen und mit Menschen, die entweder an der Sucht gestorben sind oder deren Leben dadurch ruiniert wurde. Der Song ist von meinem Schwager inspiriert. Er ist obdachlos und hat die Entscheidung getroffen, dass er nicht Teil der Gesellschaft sein will. Es war einfacher, auf sich allein gestellt zu sein und zu tun, was er wollte, ohne Verantwortung zu tragen. Natürlich kämpft er mit Drogenmissbrauch, was auch ein Grund für seinen Ausstieg war. Ich bin mir sicher, dass jeder von uns jemanden kennt, der in einer Sucht feststeckt. Wir alle haben Freunde oder Familie die so etwas durchmachen. Oft sind diese Dinge außerhalb deiner Kontrolle. Wenn man erst einmal an diesem Punkt im Leben angekommen ist, ruiniert es wirklich dein Leben und übernimmt die Kontrolle. Aber auch hier gilt: Wie viel davon ist deine eigene Entscheidung und wie viel davon ist wirklich nur eine Folge der Verstrickungen im Leben?“

Gitarrist Marcos Curiel fügt hinzu: „Als Menschen haben wir alle unsere Dämonen und Süchte, ob es nun Drogen, Alkohol oder etwas anderes ist. Wir könnten süchtig nach sozialen Medien sein, oder man könnte süchtig nach einer negativen Person sein und eine negative Einstellung haben. Das erinnert mich einfach daran, dass man das Leben nicht als selbstverständlich ansehen kann und dass Sucht eine echte reale Sache ist. Ich glaube, vieles davon hat mit der psychischen Gesundheit zu tun. Man sieht, wie die Leute mit ihrer Psyche kämpfen, und ich glaube, viele versuchen, das zu betäuben, also werden sie süchtig.“

Rückblickend erzählt Sänger Sonny Sandoval: „Es war etwas Besonderes, denn damals kam Marcos zurück in die Band. Wir haben zwei Platten ohne ihn als unseren Gitarristen gemacht, also ging es einfach darum, wieder zusammenzukommen und alles beiseite zu legen, was die Ursache dafür gewesen waren. Diese Platte hat alle Elemente von uns, aber sie ist in vielerlei Hinsicht dunkler als sie klingt. Es ist nicht eine unserer härtesten Platten, sondern sie enthält eine Menge musikalischer Elemente. Ich habe das Gefühl, dass wir einfach frei waren, wir selbst zu sein, als Marcos wieder in die Band kam. Wir hatten einfach Spaß und genossen es wirklich, eine Platte zu machen und sie gemeinsam als diese vereinte Bruderschaft zu machen. Direkt nach dieser Platte haben wir für etwa vier Jahre aufgehört Musik zu machen. Ich machte einige persönliche Dinge durch und musste eine Auszeit nehmen. Wir wussten nicht, ob wir jemals wieder etwas machen würden. Aber wir sind froh, dass wir wieder zusammengefunden haben.“

Gitarrist Marcos Curiel erklärt: „Ich war also zwei Alben lang nicht in der Band, und dies war unsere erste Platte, die wir wieder aufgenommen haben. Ich hatte etwas zu beweisen, als Songwriter und Gitarrist. Ich dachte mir, weißt du was, Mann, ich bin zurück. Ich bin eines der Original-Mitglieder mit meinen Brüdern hier, wir haben etwas zu beweisen. Heute bin ich auf das Ergebnis sehr stolz und ich freue mich einfach, dass es jetzt in einer überarbeiteten Version endlich wieder erhältlich gemacht wird. Das Album ist aktueller den je. Sonny singt heute über ähnliche Themen und ich denke die Fans sollten diese Platte hören.“

Tracks
1 Addicted
2 Shine with me
3 Condescending
4 It can’t rain everyday
5 Kaliforn-eye-a
6 I’ll be ready
7 End of the world
8 This ain’t no ordinary love song
9 God forbid
10 Roman empire
11 When angels & serpents dance
12 Tell me why
13 Rise against
14 Don’t fake it (bonus track)
15 Ridin‘ with you (bonus track)
16 Walk on water (bonus track)

P.O.D. „When Angels & Serpents Dance“
Mascot Label Group

Print Friendly, PDF & Email