The Road to Somewhere

Krisen geben den Blick frei auf Schwachstellen. Auf die Schwachstellen eines kleinen Unternehmens ebenso wie auf die von Konzernen, eines Gesundheitswesens oder einer ganzen Gesellschaft.

In seinem Bestseller entführt uns David Goodhart in die Welt, wie wir sie vor der Corona-Krise kannten. In die Welt der Hyper-Mobilität und Just-in-time-Lieferketten, in die Welt, von der wir glaubten, dass Globalisierung und Wirtschaftsliberalismus fröhlich nebeneinander weiter existieren könnten bis ans Ende aller Tage.

In eine Welt, die befreit schien vom Kampf ‚Arm gegen Reich‘ oder ‚Konservativ gegen Modern‘, die dafür mehr und mehr dominiert wurde vom Ringen zweier politischer Lager: den global und vernetzt denkenden großstädtischen Anywheres, die weitgehend die politische Agenda des letzten Jahrzehnts bestimmten.

Und den in traditionellen Werten wie Familie, Heimat und Nation denkenden Somewheres, die mit ihrem verwurzelten nicht-großstädtischen Leben durchaus zufrieden sind. Ihr anfängliches Unbehagen an der Welt, wie sie die Anywheres nach dem Zusammenbruch des Kommunismus formten, mündete nach und nach erst in Missbilligung, dann weltweit in Gegenschläge, deren heftigste in beunruhigenden Phänomenen wie Brexit-Votum und Trump-Wahl, wie AfD, Gelbwesten und dem europaweiten Aufstieg des Populismus ihren Ausdruck fanden.

Die globalisierte Welt, so dachten wir, würde nur Gewinner produzieren. Doch sie hat Menschen auch das Gefühl des Verlustes beschert. Der Verlust der Sicherheit des Arbeitsplatzes und der Gewissheit, dass es den Kindern besser gehen wird als uns, ist die eine Seite der Medaille. Goodhart zeigt, dass es vor allem der Verlust von Identität ist, der Menschen aufbegehren lässt.

Nach und nach untersucht David Goodhart die Herzstücke unserer Gesellschaft. Er geht kritisch ins Gericht mit den Folgen der veränderten Welt für die Familien und stellt die Frage, wie sich die Rolle der Frau im Spannungsfeld zwischen Karriere und Familie entwickelt hat. Er untersucht, wie sich Bildung und Ausbildung in den letzten Jahrzehnten veränderten und begründet schlüssig, warum die Überbetonung der wissensbasierten Ökonomie bereits unter Vorschulkindern die zukünftigen Gewinner von Verlierern trennt.

Er stellt die Frage, warum das Ansehen und die Entlohnung akademischer Berufe soviel höher sind als für jene Menschen, die nicht nur in der Corona-Krise dafür sorgten, dass Supermarktregale gefüllt und Schwerkranke ohne Rücksicht auf die eigene Gesundheit gepflegt wurden.

David Goodhart konfrontiert uns mit den unbequemen Fragen unserer modernen Gesellschaft – und sie betreffen jeden von uns. THE ROAD TO SOMEWHERE wird so zu einem unüberhörbaren Appell, warum wir nach Corona das letzte Jahrzehnt kritisch überdenken und über eine neue Gesellschaft nachdenken sollten, die den Graben zwischen Anywheres und Somewheres überwindet.

Vielleicht konnte nur ein Brite ein Buch von solcher Wucht schreiben, das uns letztlich nicht nur als Deutsche oder Briten kompromisslos mehr Miteinander abverlangt, sondern als Europäer.

Autor
Nach dem Eton-College studierte David Goodhart Politik an der York University. Er begann seine journalistische Karriere bei der Yorkshire Evening Post und wechselte im Anschluss zur Financial Times, für die er zwölf Jahre lang in den Ressorts Wirtschaft und Politik arbeitete. Von 1988 bis 1991 war er Deutschland-Korrespondent und gründete 1995 das politische Magazin Prospect. Er arbeitet für BBC Radio, The Guardian, The Indipendent, THE TIMES und FINANCIAL TIMES. Seine englischen Werke The British Dream und The Road to Somewhere wurden internationale Bestseller.

The Road to Somewhere
Autor: David Goodhart
344 Seiten, Broschur
millemari
Euro 24,95 (D)
ISBN 978-3-967-06018-8

Print Friendly, PDF & Email

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen